Neuigkeiten
13.01.2020, 14:31 Uhr
Silvia Breher spricht sich für die doppelte Widerspruchslösung aus
Der Bundestag entscheidet über die sogenannte Widerspruchslösung bei Organspenden. Dabei wird jeder zum Organspender, der nicht zu Lebzeiten aus- drücklich widerspricht. Im Kurzinterview dazu die CDU-Abgeordnete Silvia Breher. Sie unterstützt diesen Gesetzentwurf. Bei Schweigen Zustimmung. Im Klartext: Jeder Bürger ist ein potenzieller Organ- spender – es sei denn, er hat ausdrücklich wider- sprochen. Dieser Widerspruch soll in ein Register eingetragen werden. Drei Fragen dazu an Silvia Breher, die für die CDU im Bundestag sitzt. Sie unterstützt den Gesetzentwurf.
Allein in Deutschland warten rund 10 000 Menschen auf ein gespendetes Organ. ....... 

Doppelte Widerspruchslösung – wie müssen wir uns das in der Praxis vorstellen? Silvia Breher: Künftig gilt jeder, der der Organspende nicht ausdrücklich widersprochen hat, als potenzieller Spender. Wer das nicht möchte, kann das zu jeder Zeit und ohne Angabe von Gründen ganz einfach im Organspenderegister ändern. Wenn kein Widerspruch des Verstorbenen vorliegt, werden zusätzlich die nächsten Angehörigen befragt. Nur wenn ihnen kein Widerspruch und kein entgegenstehender Wille des Verstorbenen bekannt ist, dürfen Organe entnommen werden. Außerdem kann jeder in dem Register freiwillig seine ganz persönliche Entscheidung hinterlegen, also auch seine ausdrückliche Bereitschaft, oder erklären, dass im Ernstfall eine konkret benannte Vertrauensperson die Entscheidung für ihn treffen soll. Warum bevorzugen Sie diese Variante? Silvia Breher: Durch die Widerspruchslösung wird die Organspende zur Normalität. Wir wollen, dass sich jeder bereits frühzeitig mit dem Thema Organspende auseinandersetzt. Das halte ich angesichts der fast 10.000 Menschen, die allein in Deutschland auf ein lebenswichtiges Organ warten, für zumutbar. Wie sehen Sie die doppelte Widerspruchslösung in den Bemühungen, die Organspendebereitschaft voranzutreiben? Silvia Breher: Erfreulicherweise ist die Bereitschaft zur Organspende in der Bevölkerung bereits sehr hoch. Daher geht es vor allem um die niedrige Zahl der dokumentierten Erklärungen zur Organspende. Viele haben sich einfach noch nicht mit dem Thema beschäftigt oder keine Entscheidung getroffen – und genau das wollen wir ändern. Wichtiges Element bei der Einführung einer doppelten Widerspruchslösung wird daher eine umfassende Informations- und Aufklärungskampagne sein, um hoffentlich auch die faktischen Organspendezahlen zu erhöhen.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon